Grand Dishes - two girls, a bunch of grannies and a cookbook

Grand Dishes - two girls, a bunch of grannies and a cookbook:
An interview with Anastasia Miari

Athens based journalist Anastasia Miari is freelancing for big newspapers like The Telegraph, The Independent, The New York Times, and The Guardian. Inspired by her 'yiayia' (Greek for grandmother) and warm family feasts, she and her partner Iska Lupton took it upon themselves to put together a cookbook full of traditional recipes stemming directly from the kitchens of grannies from across the world.

Before we talk about your lovely project, we’d like to get to know you a little bit better first. So, who are you?

I’m half Greek half English – raised between Corfu and the UK and now live in Athens. I’m a journalist – focusing mainly on food, travel and lifestyle writing. I love to eat. I am the life and soul of the party and there’s nothing I love more than hosting dinners at my house, then going out dancing, fuelled with good food and plenty of good wine. I’m forever seeking out the sun, good music and new friends to enjoy both with. I’m in love with every single one of my friends equally and feel like they’re the family I have chosen for my life’s journey.

'Grand Dishes' - What are we talking about here?

Grand Dishes is a project I thought up, inspired by my Greek grandmother (yiayia). It’s a collection of recipes and stories from grandmothers of the world and it all began because I wanted to collect my own yiayia’s recipes – because she makes the tastiest food I’ve ever eaten and I know she won’t be around forever (although she’s having a good try!) My good friend Iska Lupton also has a granny who cooks superbly – she is German. We came together to make Grand Dishes because we knew everyone has or knows a special grandmother who can cook like no one else in the world. It’s the recording of recipes but also of life lessons and stories from women who are the last generation to not have recorded everything as we do now.

Iska (left) and Anastasia (pictured right)
Iska (left) and Anastasia (pictured right)
Yiayia Anastasia - Anastasia’s grandmother
Yiayia Anastasia - Anastasia’s grandmother
Grilled sea bream, oregano fries and a hefty side of Greek salad
Grilled sea bream, oregano fries and a hefty side of Greek salad

Zurück
Weiter

What does food mean to you?

LIFE! Food is a life source. It’s the provider of joy. It brings family and friends together. It unites people over a table, a hot stove, a simmering pan. It recalls memories that were long forgotten. Food to me is so much more than nutrition for the body. It feeds the heart and mind.

As far as I know, you are a successful journalist, writing for newspapers such as The New York Times, The Guardian, The Telegraph and The independent. Why did you decide to start writing a cookbook?

The Grand Dishes project became more popular and I realised that there really is a vital need to share these womens’ stories and recipes at a time that we’re all obsessed with having things fast, instant and convenient. We wanted to present their lives and preserve their methods and techniques in a beautiful, physical way that the grandmothers themselves can relate to. Websites are so ephemeral! My granny knows a book. She’s not so down with Instagram.

Which was the most flattering and the most awkward moment you experienced during your travels?

Every time we walk into the house of a new granny – wherever in the world – from Cuba to Moscow – it’s a humbling experience to just be so welcomed in to the homes of strangers and have them so willing to cook for myself and Iska. I loved being in Cuba in a tiny flat, hearing the story of one granny who was actively involved in Castro and Guevara’s La Revolucion. The most awkward was in Sicily when a nonna had cooked for 7 hours, then her son in law dropped the entire tray of pasta on the floor after retrieving it from the oven. AWKWARD.

Are you still in contact with the grannies and grampies you visited and cooked with?

ALL of them! We talk a lot. Some of them call us for regular chats on the phone. We’ve really made friends with these women. It’s been QUITE an experience.

Rajni's mixed Sambhariya.
Rajni's mixed Sambhariya.
Tarte Oranges courtesy of wonderful Nicole Cointreau.
Tarte Oranges courtesy of wonderful Nicole Cointreau.
Grandma Flora’s super simple Croatian octopus salad.
Grandma Flora’s super simple Croatian octopus salad.
Pimientos Rellenos con Bacalao courtesy of the almighty Abuela Mercedes in Madrid.
Pimientos Rellenos con Bacalao courtesy of the almighty Abuela Mercedes in Madrid.
Chainsaw Jenny’s queen of puds served with a good old fashioned pot of tea.
Chainsaw Jenny’s queen of puds served with a good old fashioned pot of tea.
Wiener schnitzel + red cabbage stewed with nutmeg and chestnuts
Wiener schnitzel + red cabbage stewed with nutmeg and chestnuts

Zurück
Weiter

Chainsaw Jenny at her finest.
Chainsaw Jenny at her finest.
Grandmother Dolores in Lafayette.
Grandmother Dolores in Lafayette.
"Yogurt, yogurt, yogurt" - antidote to wrinkles in your eighties from Rajni.
"Yogurt, yogurt, yogurt" - antidote to wrinkles in your eighties from Rajni.

Zurück
Weiter

How did you find all those amazing and wise souls around the globe? Did you notice any similarities between the grannies around the world? In respect to the way they cook or to the character, ..?

We found them through our networks and friends at first then soon enough, people started to approach us. In some countries, like in Mexico, I just asked anyone I would speak to and soon enough, I’d always find a granny. They’re everywhere. Similarities – they’re always really into using ingredients from the source and cooking seasonally. As in, they’re not used to buying in ready made sauces or pastry. It’s everything from scratch. Even things like bread. In character, they all get to an age where they really know themselves. They’re so confident and know how to assert themselves because they’ve lived a full life and they know who they truly are. A grandmother is wisdom distilled.

Let's get down to business: Where and when can we buy the cookbook?

You can preorder The Grand Dishes Cookbook here: granddishes.com. The Grand Dishes book will be published in March 2021 with award-winning publisher Unbound. 10% of the book's profits going to the Campaign to End Loneliness, a charity that shares our positive perspective on later life.

What's next for you now?

I’m working on a podcast series relating to travel and food. Currently in the editing stages of that. Aside from that – cooking a LOT on lockdown.

Are you in need of an easy summer desert? Sneak Peek: Try Nicoletta's Sicilian Watermelon Jelly - a sweet taste of summer in a glass - promise!

Feeds 6 

Takes 20 minutes, plus steeping and cooling time

Ingredients

1 watermelon (2½-3kg), flesh deseeded roughly chopped

1 handful of jasmine flowers, plus some for decoration (optional)

75g cornflour

150-200g of sugar, depending on the sweetness of the watermelon

100g dark chocolate chips, or shards of finely chopped dark chocolate

Method

Push your chopped watermelon flesh through a fine-mesh sieve or whizz in a blender until smooth and measure out 1L of juice. If you have extra save, chill and serve with mint for a refreshing drink.

Put the juice in a large bowl with the jasmine flowers and let steep for a few hours, then remove and discard the flowers.

Pour the juice into a saucepan, add the sugar to taste and whisk in the cornflour. Cook over a low heat, stirring constantly until it comes to a boil and thickens. Time 1 minute and remove from the heat.

Pour into a large glass bowl or individual ramekins (or champagne saucers for glamorous presentation!) and let cool. Refrigerate until set and cold.

Before serving, garnish with chocolate chips (so as to imitate the watermelon seeds) and jasmine flowers.


Boss Women: An interview with Emeli Mårtensson

With ‚Boss Women’ we empower and encourage women to be unapologetically ambitious. We have planned some truly epic interviews with women we adore and admire.

Next up is Emeli Mårtensson, founder of the internationally known fashion label 5PREVIEW. We discuss the challenges of being a boss woman, what inspires her and what’s that one advice that equips us to create success.

Tell us something about your brand 5Preview, the new SS20 collection „do-it-yourself“ and most importantly about yourself.

Emeli: I'm Emeli, 40 years old and I live in Stockholm. I see whole Europe as my ”stage”. Family and friends are all spread out. I founded 5PREVIEW in Rome where I lived at the time, 12 years ago, and it has been a great adventure learning everything from scratch, making mistakes, learning from them and making new ones. An ongoing trial and error. I'm a creative soul that likes to work with my hands and new ideas. I have a lot of them, all the time, I'm a little restless I'd say. I've worked as CEO and Creative Director for 5preview with approximately 10 employees. We've made two collections a year. The one that is out now ”JUST-DO-IT-YOURSELF” is all about sustainability and what it really means, for me, for others and for the fashion business. It resulted in a little book, with the same name as the collection, with DIY tutorials on how to make the garments yourself instead of buying them from us. Not commercial, but the only way to make fashion sustainable. We don't need to buy new clothes, we need to use the ones that are already around - Recycle and upcycle! We need to make clothes important again instead of consuming.

How did you balance being a mother and a professional? What have you sacrificed (both personally and professionally) at each stage of your career?

Emeli: I think becoming a mother made me make a priority scale, where family and myself comes first (it doesn't mean that I play with LEGO all the time, but if my child is sick I need to be able to stay at home with him). It's just like the oxygen masks in the airplanes: You need to put yours on first to be able to help others. At an early stage of my maternity leave (in Sweden for eight months, or at least for me, my husband was looking after our child for six months) I still thought I could answer emails and keep things running. Then I realized that it was impossible and not even necessary. It's important to surround yourself with people that can handle your tasks. It's so overwhelming to give birth to a little creature. After a while though work made me feel like a normal human being again. During that time my work was all about creativity. This gave me a lot of energy. So: having a child made me slow down. I'm working 50-75 % ever since. 

How do you think being a female has impacted—as both a barrier and a benefit—your success in the fashion industry?

Emeli: That's a hard question. To start with, I don't see myself as a female. When it comes to work, I'm a person and a human being and it's more about what I create than what gender I am. I never saw it as a barrier, neither as a benefit. I worked with a lot of men, women and nonbinary persons during the last couple of years and it never came up as an issue. Since the beginning of my 'fashion career' in my early twenties, when I worked for a big Italian commercial fashion brand, the focus was always on my work and my designs. As a Swede I was strange and different from the others, so I kind of walked my own way. The thing that made an impact on my career though, was the fact that I was not worrying too much about what others do, say and instead follow my own instincts.

What are some traits you think great leaders possess?

Emeli: Humbleness and respect I guess, to actually see the people around you and not only the profit you can make out of them.

What’s the single piece of advice you’d give to any woman in the fashion industry or beyond struggling to grow within her career? 

Emeli: Don't compromise if you know what you're doing. Listen to advise. Learn all different parts of the process, try to get the whole picture. Avoid toxic people and situations, it's not worth it. But if I have to choose one I'd say: Try to find a sustainable situation for yourself, if you fail there will be no career at all. 

What figure(s) have most influenced your path?

Emeli: The positive ones that made me believe in myself. The ones that filled me with energy in a meeting instead of completely drain me. My husband always believed in what I'm doing, even if he's not always good at showing it, that's a good ”base”. My first boss told me that ”everything I touch becomes gold” and I still believe in that (even if it's not completely true) haha. 

What's next for you now?

Emeli: A fashion detox. As I'm leaving 5PREVIEW in a couple of months I want to stay away from everything that is ”fashion” after almost 20 years in the business. Right now I'm slowing down, looking for possibilities, trying not to optimize all the time. Taking my time. And in the meantime I'm working with my hands, staying away from computers and other screens, doing art (or whatever you call it!) nice non-commercial things that make me happy. I'm also writing a lot. 

Pcs by Fredrik Ottosson


Beeinflusst — aber bitte positiv! Teil 2

5 Hacks, wie Unternehmen Gen Z mit Social-Media bereichern: Weg von unnützen Trash-Kampagnen hin zu inspirierenden Werbebotschaften

Im ersten Teil unseres Beitrags ging es vor allem um den Zusammenhang und die Auswirkungen des Social-Media Konsums auf Gen Z. Täglich werden Nutzer mit realitätsfernen Schönheitsidealen und perfekt inszenierten Beziehungen konfrontiert. Das kann sich verheerend auf die physische und psychische Gesundheit auswirken. Deshalb haben wir für euch 5 Hacks für einen bewussten Umgang mit den Sozialen Medien zusammengestellt. HIER geht's zum Beitrag.

Social-Media ist für die Werbeindustrie das Nonplusultra - soweit nichts Neues. Doch wer hat eigentlich Bock auf penetrante Werbeanzeigen und schlechte Beiträge, die auf schnellen Profit abzielen? Kein Wunder, dass sich jeder nur noch Netflix reinzieht und den Werbeblocker aktiviert. Marketer behaupten, dass die Aufmerksamkeitsspanne der Gen Z für Werbung immer geringer wird. Dabei können sich die Mikro-Informationsmanager für Inhalte, die einen Mehrwert bieten, sehr wohl begeistern. In Teil 2 unseres Blogposts wollen wir Unternehmen eine Botschaft senden: Übernehmt Verantwortung und hört auf mit unnützen und realitätsfernen Werbebotschaften. Beeinflusst aber bitte positiv!

Gen Z will positiv, authentisch und möglichst ehrlich berieselt werden. An alle Marketers da draußen: Bitte kreiert wertvollen Content für eure User. Inspiriert, informiert und aktiviert!

5 Hacks, wie Unternehmen Gen Z bereichern können

Realität feiern

Mit ein bisschen mehr Realität sieht die Welt doch schon viel bunter aus. Ein erster und sinnvoller Schritt wäre das Ersetzen der Barbie- und Ken-Puppen aus den Werbeanzeigen. Zeigt echte Menschen, Menschen wie dich und mich. Dove feierte z. B. mit der ‘Real Beauty’-Kampagne große Erfolge. Es wurden Models mit allen möglichen Hautfarben und Konfektionsgrößen abgelichtet. Es gibt so unendlich viele und wunderschöne Körperformen. Unser Kredo: Unity in diversity. <3

Aktivieren statt isolieren

Häufig verfügen Unternehmen über großen Einfluss und enorme Reichweite. Statt die User lediglich an den Bildschirm zu fesseln, sollten Unternehmen die Menschen aktivieren und mobilisieren, um gemeinsam Teil einer Bewegung zu werden. Schon im Jahr 2015 rief der Umweltaktivist Steven Reinhold die Marketingaktion #trashtag ins Leben.

“Hier ist eine neue Challenge für euch gelangweilte Teenager”, schrieb er damals unter seinen Post. Der Beitrag ging viral und löste weltweit eine Welle an positiven Reaktionen aus. Neben Teenagern ziehen auch Erwachsene los und engagieren sich aktiv für den Umweltschutz. Auch Nike geht mit gutem Beispiel voran. Mit der #betterforit-Initiative brachten sie in Seoul, Südkorea, 7000 Frauen zusammen, die alle eines gemeinsam haben: Die Leidenschaft für das Laufen. Gemeinsam gingen sie im ‘Sangam World Cup Park’ an den Start, um sich gegenseitig zu unterstützen und aktiv zu werden. Bitte mehr davon!

Anderssein lohnt sich!

Wie auch schon zu Schulzeiten: Lass die Augen auf deinem eigenen Papier! Das sollte auch bei der Erstellung von Inhalten gelten. Unternehmen müssen nicht auf jeden Trend aufspringen und in der breiten Masse mitschwimmen. Eine Mischung aus trendigen und noch nie zuvor produzierten Inhalten bietet den Usern einen echten Mehrwert. Hört euren Nutzern zu und kreiert Inhalte, die wirklich interessieren. Tipp: Über Social-Media-Gruppen in deiner Branche lassen sich interessante Diskussionen beobachten, die tolle Ideen für Inhalte liefern können.

*Hier Emotionen einfügen*

Nutzt die Macht der Emotionen und seid authentisch! Gen Z ist Profi darin, Werbeanzeigen blitzschnell zu erkennen und gekonnt zu ‘überscrollen’. Erzählt relevante, authentische und ehrliche Geschichten - Stichwort Storytelling. Gen Z lässt sich nur ungern einen Bären aufbinden und checkt gerne mal Hintergrundinformationen, wenn ihr etwas wackelig vorkommt. Bestätigt sich die Vermutung, sind die Unternehmen ganz schnell auf der Abschussliste Das Vertrauen ist weg. Auch der Umgang mit traurigen Emotionen wird größtenteils von Unternehmen vermieden. Diese können aber zum Handeln anregen und, wenn richtig eingesetzt, einen positiven viralen Hype auslösen.

Wusstest du, dass das das Gehirn unnötige Informationen automatisch ignoriert? Genau wie das zweite ‘das’ im ersten Satz.

Liefert Gen Z Informationen die ihr helfen, bestimmte Entscheidungen zu treffen oder besser noch, Dinge zu erleichtern. Wertvolle Informationen geben ihr das Gefühl, ihre Zeit sinnvoll investiert zu haben. Was ist frustrierender, als beispielsweise einen Artikel bis zum Ende zu lesen, der sich mit der letzten Zeile als totaler Reinfall entpuppt? Eben. Wir sind z. B. von 7mind begeistert. Die App bietet einfache Hilfestellung zum Einstieg in die Meditation. Auf der Website findet man super informative Blogartikel, die über bestimmte Themen im Bereich Meditation, Ernährung und einen gesunden Lifestyle berichten und aufklären. Mehrwert garantiert!


5 Insta-Accounts, die unser Herz höher schlagen lassen!

Eye candy at its best -  das können unsere fünf auserwählten Instagrammer aus dem Effeff. Jeder für sich auf seine spezielle und ganz eigene Art und Weise. Doch auch unsere Gehirnzellen werden angeregt, denn neben dem Thema ‘Fashion’ und ‘Travel’ haben wir ganz bewusst Instagram-Accounts gewählt, die unseren Alltag bereichern und uns positiv beeinflussen.

@thetropicalista

https://www.instagram.com/p/BeN_E5hFZne/

Bunt, retro, arty und damn sexy - das beschreibt @thetropicalista aka Ariana Goitía wohl am besten. Sie ist eine absolute Vollblutkünstlerin, die nicht nur mit ihren visuellen Prints inspiriert, sondern uns in einen Mikrokosmos aus den 60s, 70s, Quentin Tarantino’s Kill Bill und anthropologischer Neugier entführt. Für absolute #femalepower definitiv bei @thetropicalista vorbei schauen.

@sciuraglam

https://www.instagram.com/p/BizLQloAEb-/

Wer denkt, dass betagte Frauen außer Eierschale, Beige und Grau, im Kleiderschrank, nichts zu bieten haben, sollte sich auf @sciuraglam vom Gegenteil überzeugen lassen. Hier zeigen Mailänder Seniorinnen, wo der ‘Fashion-Hammer‘ hängt. Pelzgegnern stellt es beim Anblick der Omis vermutlich die Haare auf, doch wir müssen diese Attitude-Girls einfach feiern. Echte Vorbilder, die sich nicht in gesellschaftliche Schubladen stecken lassen.

@emelinaah

https://www.instagram.com/p/Bs-OVdVFWZA/

‘Traumberuf’ - eine absolute Untertreibung: Der wohl geilste Job der Welt! Die blonde Wildkatze auf zwei Beinen tingelt mit ihrem Ehemann von Kontinent zu Kontinent und lässt uns daran teilhaben. Wenn Emily Yates nach Mykonos oder Paris reist, kann man lange auf den ‘Scorpios Beach Club‘ oder den Eiffelturm warten. Vielmehr entführt uns die gebürtige Australierin, die sich selbst nicht allzu ernst nimmt, zu abgelegenen Stränden, einheimischen ‘go-to‘s‘ und traumhaften Boho-Locations, die uns dazu bringen, hastig in die Tasten zu hauen und genau diese just zu buchen.

@lottaliinalove

https://www.instagram.com/p/Bx2aZcDpUqb/

Fashion und Instagram: The perfect match! Von Fashion-Bloggern über Mode-Labels bis hin zum Designer alle inspirieren uns jeden Tag aufs Neue. Es hat sich jedoch unter Fashion-Bloggern ein gewisser Trend breitgemacht, nicht mehr inspirierend und innovativ zu sein, sondern sich gegenseitig zu kopieren und in der Uniformität zu verschwinden. Teure Designerfummel zu präsentieren ist noch lang keine kreative Art Fashion zu leben und andere zu inspirieren. Umso größer die Freude über unseren Style-Crush, Lotta-Liina Mikaela Nachstylen highly recommended!

@withyohanna

https://www.instagram.com/p/Bu1ApOmB8dm/

Inhale and exhale - jetzt folgt eine Riesenportion Awareness. Die hübsche Yohanna aus Schweden möchte mit ihrem ‘Tun und Sein’ andere Frauen dazu motivieren, sich selbst zu finden und die innere Balance wiederzugewinnen. Sie selbst durchlebte ein Burnout und geht ganz offen damit um: ‘From burn-out to bliss’. Wir sind absolut fasziniert von Yohannas Geschichte und wie sie uns und ihre Follower mit inspirierenden und positiven Messages in den Bann des ‘schönen Lebens’ zieht. Wer eine Portion Glückseligkeit nötig hat, dem raten wir dringlichst Yohannas Profil zu checken. Namasté.


Beeinflusst — aber bitte positiv! Teil 1

Warum Gen Z unter Social-Media leidet und 5 Hacks, wie du ‘Digital Awareness’ für dich nutzen kannst

Good to know:
Gen Z: Generation, die im Zeitraum von 1997 bis 2012 geboren wurde.
Gen Y: Generation, die im Zeitraum von 1980 bis zu den späten 1990er Jahren geboren wurde. Auch bekannt als ‚Millennials’ und ‚Generation Me’.

Wieso sollte gerade Gen Z unter Social-Media leiden? Reden wir hier von der Generation, die bereits im Mutterleib, über fancy Apps, mit Gemüsesorten verglichen wurde? Die anstatt mit dem ‚goldenen Löffel im Mund’, mit dem ‚Smartphone in der Hand’ geboren wurde? Die Generation, für die Kylie Jenner einer Gottheit aus der griechischen Mythologie gleichkommt? Ja, genau um diese Mikro-Informationsmanager, die 24/7 mobil, schnell, aber auch ziemlich alleine sind. Eine gewisse Skepsis aufgrund der Headline ist durchaus berechtigt. Doch in diesem Artikel geht es weniger um die Affinität zu Technik und Digitalisierung. Viel mehr wollen wir darauf aufmerksam machen, dass Gen Z durch Social-Media mit Arschimplantaten, weißen Gartenzaun-Zähnen, Lip-Fillern und perfekt inszenierten Beziehungen aufwächst.

Wir haben uns mit der 19-jährigen Lisa aus Berlin Neukölln, im Holy Café getroffen. Sie ist kühl, zugleich herzlich und so, wie man sich ein hippes Girl aus Neukölln eben vorstellt: ihr zierlicher Körper mit symmetrischen Tattoos verziert, Levi’s 501, Hair-Bun, 80er-Jahre-Adidas-Windjacke, Doc Martens.

Mini-Interview

Ganz nach dem Klischee Generation Z müsstest du ein Social-Media-Junkie sein und coolen Influencern nacheifern?
Sie lacht verschmitzt und gibt zu: “Ich bin schon oft auf Instagram unterwegs. Ich lass mich halt gern inspirieren.”

Von wem oder was lässt du dich inspirieren?
“Fashion ist ein wichtiger Teil von mir und hilft mir dabei, mich auszudrücken. Auf Insta gibt’s schon coole Mädels, von denen man sich mal das eine oder andere abschauen kann.”

Ertappst du dich auch manchmal dabei, dass du dich mit diesen Mädels vergleichst oder sogar ein bisschen neidisch wirst?
Sie wirkt plötzlich nachdenklich, ernster und etwas angegriffen. Ein Hauch ihrer Coolness verfliegt. “Klar mach ich das ab und zu. Das macht doch jeder, oder? Ich meine, die haben halt alle supervolle Lippen und perfekte Hintern. Gegen ne Louis-Bauchtasche hätte ich auch nichts einzuwenden! Das macht halt manchmal schon depri irgendwie”.

Durch das Gespräch mit Lisa ist uns schnell klar geworden, dass sie einem großen Druck ausgesetzt ist, bei den ‘coolen Mädels’ mithalten zu müssen – in zahlreichen Magazinen und Blogs auch als das Phänomen ‘FOMO’ (fear of missing out) bekannt. Dies ist kein Einzelfall. Vor allem auf Instagram wird stundenlang gesurft, geliked und durch die Stories der Lieblings-Blogger geklickt. Immer öfter berichten junge Menschen davon, wie unzufrieden sie mit sich selbst, ihrem Körper und ihrer derzeitigen Lebenssituation sind. Das perfekt inszenierte Leben der Instagram Sternchen verzerrt die eigene Realität und verführt zum ständigen Vergleich mit sich selbst. Da kann das eigene Selbstwertgefühl schon mal in den Keller rauschen. Unruhe, Stress und das Gefühl von Einsamkeit bis hin zur Depression, können verheerende Folgen sein.

Wir haben uns die Frage gestellt, was wir und vor allem Gen Z tun können, um nicht im Social-Media-Wahn zu versinken und einen Weg zum gesunden Umgang mit Social Media zu finden.

 

5 Hacks wie du ‘Digital Awareness’ für dich nutzen kannst:

Awareness ist DAS Wort für 2019 – Bewusstsein und der richtige Fokus. Im Zusammenhang mit Social-Media geht es darum, das Bewusstsein dafür zu schaffen, welche Art von Content schlechten Einfluss auf dich und dein Selbstwertgefühl hat. Sozusagen ein ‘inneres Selfie’ schießen:

1. Folge denen, die dich inspirieren und motivieren

Swipe durch deinen Feed und entfolge diejenigen, die negative Gefühle wie z. B. Unzufriedenheit und Neid in dir hervorrufen. Abonniere stattdessen Menschen, die dir einen Mehrwert bieten. Menschen, die eine positive Botschaft vermitteln. Vielleicht zaubern sie dir ein Lächeln ins Gesicht, bringen dich dazu über dich hinauszuwachsen oder helfen dir dich selbst zu lieben und zu akzeptieren. Sie erzählen auch mal von den dunklen Seiten ihrer Glitzerwelt.

2. Fokus

Greifst du oft zum Handy, öffnest ohne ein einziges Mal darüber nachgedacht zu haben deinen Instagram-Feed und fängst dann an ganz wild zu scrollen? Das ist die Gewohnheit. Wenn du dich in diesem Moment selbst erwischst, solltest du mal ganz bewusst darüber nachdenken, warum du gerade auf Instagram bist und ob du dich wirklich mit etwas bestimmten auf dem Netzwerk befassen wolltest.

3. Social Detox

Einfach mal abschalten. Nonstop online und erreichbar sein stresst. Ständige Push- Notifications, WhatsApp-Nachrichten, und und und. Setze dir bewusst Limits für deine Social-Media-Zeiten. Z. B. könntest du dir abends ab einer gewissen Uhrzeit eine Grenze setzen. Deaktiviere Push-Notifications und logge dich aus Social-Media-Networks aus. Eine etwas strengere Methode ist es den Flugmodus häufiger zu nutzen. Auf diese Weise kommst du gar nicht erst in Versuchung.

4. Singletasking

Alles schaffen, nichts verpassen – Multitasking ist eine Illusion. Kein Mensch ist in der Lage, mehrere Dinge gleichzeitig mit voller Aufmerksamkeit und Präzision zu meistern. Nutzt du ständig Social-Media während du arbeitest, isst, in der Badewanne liegst, dich mit Leuten unterhältst? Wenn du isst, dann genieße dein Essen. Wenn du in der Wanne liegst, entspann dich. Wenn du mit Leuten sprichst, höre ihnen zu. Wenn du auf Insta bist, sei auf Insta. Singletasking ist das neue Multitasking!

5. Social Frühjahrsputz

Du siehst vor lauter Apps den Wald nicht mehr? Das liegt vielleicht an den 5.848.993 Apps, die auf deinem Smartphone sind. So wie du z. B. regelmäßig deine Wohnung entrümpelst, kannst du auch mal deine Apps ausmisten. Alles was zu viel ist, belastet und nie von dir genutzt wird kann vom Device gelöscht werden. So verschaffst du dir ganz easy wieder mehr Überblick und findest deine Lieblings-Apps auf einen Blick.

Im zweiten Teil unseres Artikels möchten wir auch die Verantwortung der Unternehmen im Zusammenhang mit Social-Media-Marketing und Gen Z aufzeigen. Wie können die Brands Gen Z mit ihren Marketing-Botschaften im Social-Web bereichern anstatt zu belasten?